Nach den Sportlegenden Franz Beckenbauer, Toni Sailer (in memoriam), Anderl Molterer, Ernst Hinterseer, Hias Leitner und Christian Pravda (in memoriam) wurde am Mittwoch, den 5. August, nun die erste Persönlichkeit aus der Tennis-Szene, Alex Antonitsch, am „Walk of Kitz“ in der KITZ GALLERIA verewigt.

(Bild oben: KR Fritz Unterberger (links) und Investor Hermann Oberreiter (rechts) freuten sich ganz besonders darüber, die erste Persönlichkeit aus der Tennisszene auszeichnen zu dürfen.)

Der „Walk of Kitz“ in der KITZ GALLERIA ehrt Persönlichkeiten für ihre Verdienste rund um die Stadt Kitzbühel. Bisher dominierten vor allem bekannte Namen aus der Wintersportszene den legendären Pfad im Kaufhaus der Gamsstadt. Dieses Mal durfte sich der österreichische Ex-Tennisspieler und jetzige Turnierdirektor der Generali Open in Kitzbühel Alexander „Alex“ Antonitsch über diese Ehre freuen.

 

 

Wer sich auf den Pfad des „Walk of Kitz“ begibt, lernt nicht nur legendäre Sportlegenden und beeindruckende Persönlichkeiten kennen, sondern betritt auch das Kaufhaus der Stadt Kitzbühel: die KITZ GALLERIA. Das kleine, aber feine Kaufhaus wurde aufwändig in die bestehende Altstadt integriert und verbindet so Tradition und Moderne in bester Manier. KR Fritz Unterberger und Investor Hermann Oberreiter freuten sich ganz besonders darüber, die erste Persönlichkeit aus der Tennisszene auszeichnen zu dürfen. „Kitzbühel ist seit Jahrzehnten eng mit dem Tennissport verbunden. Alex gehörte als Spieler und auch jetzt als Turnierdirektor der Generali Open zu den ganz großen Persönlichkeiten im Tenniszirkus“, so KR Fritz Unterberger. Auch Alex Antonitsch war sichtlich berührt von der Auszeichnung. „Mich freut diese Ehre sehr und vor allem, da ich neben meinem ehemaligen Skilehrer und Ski-Mentor Hias Leitner am „Walk of Kitz“ verewigt sein darf“, freut sich Alex Antonitsch.

 

Die Verleihung des Steins am „Walk of Kitz“ in der KITZ GALLERIA ließ sich auch Gattin Karin Antonitsch nicht entgehen.

alex-antonitsch-4

Foto (v.l.): KR Fritz Unterberger, Alex Antonitsch, Karin Antonitsch, Investor Hermann Oberreiter

Die Tennis-Legende „Alex Antonitsch“

Er galt Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre als einer von vier erfolgreichen österreichischen Teilnehmern der ATP-Tour. Hier konnte er einen Turniersieg im Einzel sowie fünf Siege im Doppel für sich entscheiden. Als bis dahin erster Österreicher erreichte er 1990 das Achtelfinale in Wimbledon. Nach Jürgen Melzer bestritt Alex die zweitmeisten Davis-Cup Spiele – unvergessen bleibt auch der Einzug ins Halbfinale gegen die USA im Jahr 1990. Außerdem war er im Einzel und Doppel Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul. Neben seinen hochkarätigen sportlichen Erfolgen wird Alex Antonitsch aber auch für seine Verdienste rund um das Kitzbüheler Tennisturnier geehrt, das seit einigen Jahren einen tollen Aufschwung erlebt. Mit Alex Antonitsch konnte der Kitzbüheler Tennisclub eines der erfahrensten Aushängeschilder des österreichischen Tennissports für diese wichtige Aufgabe gewinnen. „Obwohl ich repräsentativ meistens vorne stehe, darf man nicht vergessen, dass hinter dem Turnier der ganze Tennisclub Kitzbühel steht und vor allem das Team rund um Präsident Herbert Günther und Vizepräsident Markus Bodner“, betont der Teamplayer Alex Antonitsch.

Bildnachweise und Text: ofp kommunikation (honorarfrei)